Städtebaulicher Wettbewerb „Wohnungsbau für Bundesbedienstete auf dem ehemaligen Kasernenstandort in Berlin-Karlshorst“


Wettbewerbsverfahren

Siegerentwurf von Springer, Hollricher & Kol. (2. Preis 2. Phase: 1. Rang Überarbeitung)
Siegerentwurf von Springer, Hollricher & Kol. (2. Preis 2. Phase: 1. Rang Überarbeitung)

Ziel des städtebaulichen Wettbewerbs war “die Ergänzung und Erweiterung eines hochwertigen innenstadtnahen Standortes mit Villencharakter und historischem Baubestand. Die Herausforderung bestand darin, die vorhandenen stadträumlichen und baulichen Typologien dieses ehemaligen Villenvororts auf neuer Ebene fortzuschreiben und weiterzuentwickeln.” (Aus: Vorwort zur Dokumentation der Wettbewerbsergebnisse Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Karlshorst, Wohnungsneubau für Bundesbedienstete auf dem ehemaligen Kasernenstandort Karlshorst, Berlin-Lichtenberg)

Auslober:
Bundesrepublik Deutschland und Land Berlin

Schäfers, Heydel, Heckel & Kollektiv (2. Preis 2. Phase: 2. Rang Überarbeitung)
Schäfers, Heydel, Heckel & Kollektiv (2. Preis 2. Phase: 2. Rang Überarbeitung)

Wettbewerbsart:
Offener Realisierungswettbewerb in zwei Bearbeitungsphasen

Beteiligung:
1. Phase: 184 Arbeiten
2. Phase: 25 Arbeiten

Preisgerichtssitzung:
1. Phase: 29./30. Januar 1997
2. Phase: 22. Mai 1997
Überarbeitung 15. September 1997

Schmuck, Stötzer (2. Preis 2. Phase: 3. Rang Überarbeitung)
Schmuck, Stötzer (2. Preis 2. Phase: 3. Rang Überarbeitung)

Wettbewerbsaufgabe:
Das Wettbewerbsgebiet im Osten Karlshorsts umfasste ca. 57 ha und sollte strukturell und differenziert gestaltet sowie mit der gewachsenen Karlshorster Villenkolonie verbunden werden. Ziel des Wettbewerbes war es, auf dem Gelände ein attraktives Wohnquartier insbesondere für Bundesbedienstet (Mietwohnungen und Eigenheime) mit den notwendigen Infrastruktureinrichtungen zu realisieren.

Berthold, Kloster, Kohl (2. Preis 2. Phase: 3. Rang Überarbeitung)
Berthold, Kloster, Kohl (2. Preis 2. Phase: 3. Rang Überarbeitung)

Der neue Stadtteil sollte einerseits sinnvoll an dem historischen Ortsteil orientiert und intern sparsam erschlossen werden, andererseits an die künftige Tangentialverbindung Ost, die parallel zum Bahndamm im Osten verläuft, angebunden werden. Eine angemessene Definition öffentlicher Stadträume und Freiräume galt es zu entwickeln, die in Korrespondenz dazu Gebäudetypologien mit einer Anzahl qualitätvoller vorstädtischer Wohnformen zulassen und die denkmalgeschützte ehemalige Pionieroffiziersschule integrieren. Für den Wohnungsbau werden ca. 1.700 bis ca. 2.100 Wohnungen erwartet. Für das nördliche Baufeld soll eine GFZ von ca. 0,6 nicht unterschritten werden. Insbesondere sollen ca. 400 Eigenheime in kosten- und flächensparender Bauweise vorgesehen werden. Im südlichen Baufeld ist eine GFZ von 0,8 denkbar. Für die wohnungsnahe Versorgung sind kleinere Einzelhandelsstandorte mit einer Gesamt-BGF von 2.000-3.000 qm vorzusehen.

Preisgekrönte Konzeptionen

5. Preis 2. Phase: Eckert, Negwer, Sommer, Suselbeek, Hammer
5. Preis 2. Phase: Eckert, Negwer, Sommer, Suselbeek, Hammer

2. Preis 2. Phase 1. Rang Überarbeitung
Jörg Springer, Berlin
Jörg Hollricher, Berlin (Landschaftsarchitekt)
Mitarbeit: Petra Wollenberg, Silke Steiert
Modell: Monath & Menzel, Berlin

2. Preis 2. Phase
2. Rang Überarbeitung
Carola Schäfers, Philipp Heydel, Berlin
L.Arch.: Christoph Heckel, Magdeburg
Mitarbeit: Juliane Kopperschmidt, Richard Raab, Malte Rüders, Wieland Vajen

Drei Ankäufe
Drei Ankäufe

2. Preis 2. Phase
3. Rang Überarbeitung
Rainer Schmuck, Berlin
L.Arch.: Jörg Stützer, Berlin
Mitarbeit: Annette Flemming, H.-J. Wöhrle

4. Preis 2. Phase
F. Berthold, D. Kloster, Berlin
L.Arch.: G. Kohl, Witzenhausen
Mitarbeit: K. Linkersdorff, E. Beyrich, C. Galle
B. Klein, A. Schmeing, M. Becker
Siedlungs-/Gebäudetechnik: Palußek, Berlin

5. Preis 2. Phase
Eckert, Negwer, Sommer, Suselbeek, Berlin
Mitarbeit: Jens Bohm, Jan Burggraf
L.Arch.: Birgit Hammer, Berlin

Ankauf 2. Phase
Wolfgang Poos, Ulrich Isensee, Hannover
L.Arch.: G. Nagel, C. Schonhoff, Hannover
Mitarbeit: Christian Rathmann, Bernd Böttcher
Dirk Hoyer, Bettina Fleißner

Ankauf 2. Phase
Burkard, Koob, Kusch, Köln
L.Arch.: Matthias Förder, Düsseldorf
Mitarbeit: Susanne Heiß, Olaf Busch
Jens Mayerle, Claudia Maria Simon
St. Schröder, M. Lämmermann, K. Unkhoff

Ankauf 2. Phase
Prof. Erich Schneider-Wessling, Köln
L.Arch.: Thomas Wündrich, Düsseldorf
Mitarbeit: D. Fahr, K. Göbel, C. Seifert
St. Schröder, M. Lämmermann, K. Unkhoff

Abbildungen und Quellen

Die Quelle des Textes samt Bilder ist die Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell, Ausgabe 12/1997, veröffentlicht in der Broschüre 'Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Flugplatz Gatow (Wohnungsneubau für Bundesbedienstete auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow, Berlin-Spandau) und Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Karlshorst (Wohnungsneubau für Bundesbedienstete auf dem ehemaligen Kasernenstandort Karlshorst, Berlin-Lichtenberg)', herausgegeben von der damaligen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Technologie.